Der COVID-19 hat die Organisationen zu einem Balanceakt gezwungen – wir müssen den Betrieb weiterführen und gleichzeitig eine gewisse Sicherheit unserer Mitarbeiter gewährleisten. Obwohl sich die Situation in unseren Einsatzländern, Deutschland und Estland, stabilisiert hat, sind die Auswirkungen der Pandemie laut WHO „noch nicht einmal annähernd vorüber“. Wir alle suchen nach den effektivsten Wegen, wie wir in dieser neuen Normalität leben und arbeiten können.

Wandel in der Kultur

Da viele Unternehmen bereits aus der Vergangenheit wissen, dass ihre Teams zusammenarbeiten können, ohne sich dabei einen physischen Raum zu teilen, hat die ständig wachsende Nachfrage nach Remote-Arbeit, infolge des COVID-19, den Wandel in der Unternehmenskultur eingeleitet.

Aufgrund dieses Wandels müssen wir unser Geschäft neu überdenken und auf eine flexiblere Unternehmenskultur hinarbeiten. Je nach Persönlichkeit und den zu realisierenden Aufgaben entscheiden die Mitarbeiter selbst über das Umfeld, das ihnen hilft, die besten Ergebnisse zu erzielen.

Unser Schwerpunkt liegt auf einem reibungslosen Übergang bei der Rückkehr in die Büros:

  • Sicherheit und Hygiene. Der Einsatz von Vorsichtsmaßnahmen, wie Diffusoren, Desinfektionsmitteln, Sicherheitsanweisungen usw., soll zur Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter/innen beitragen.
  • Fernarbeit vs. Büro. Während die Technologie die Arbeit im Home-Office möglich macht und die Menschen vermeintlich innovativer und proaktiver sind, kann die Trennung von Mitarbeitern über längere Zeiträume die Zusammenarbeit, Teamarbeit und Produktivität tatsächlich auch negativ beeinflussen. Da wir nicht wissen, wie sich die Situation in Zukunft entwickeln und wie lange die Isolation noch andauern wird, unterstützen wir die Rückkehr unserer Mitarbeiter in die Büros, unter der Voraussetzung, dass die Hygiene- und Sicherheitsanweisungen permanent eingehalten werden. Selbst wenn wir nur für kurze Zeit in den Büros arbeiten können, gibt dies unseren Mitarbeitern das Gefühl von Teamgeist und Gemeinschaft zurück.
  • Offene Kommunikation. Es ist wichtig, die interne Kommunikation sowohl transparent als auch dauerhaft aufrecht zu erhalten. Erfolgreiche Kommunikation ist eine Straße in beide Richtungen. Während wir unsere Mitarbeiter über die aktuelle Situation auf dem Laufenden halten, motivieren wir unsere Mitarbeiter dazu, uns ihre Sorgen mitzuteilen, damit wir auf sie eingehen und Ihnen entsprechend behilflich sein können.
  • Teamgeist. Die Nutzung virtueller Kanäle ist zwar gut für die Aufrechterhaltung des Teamgeistes, aber die Arbeit im Home-Office kann dennoch Einsamkeit verursachen, die zu Stress und schlechter Leistungen am Arbeitsplatz führen kann. Wir wollen unsere Mitarbeiter permanent unterstützen. Deshalb arbeiten wir daran, starke soziale Bindungen aufzubauen und motivieren die Teams zu einer direkteren Kommunikation. Wenn man sich Zeit nimmt, soziale Bindungen und Vertrauen aufzubauen, hilft das den Teams, auf taktischer Ebene zusammenzuarbeiten und gibt Ihnen das Gefühl der Familie, welches Ihnen bei der Arbeit im Home-Office vielleicht gefehlt hat.
  • Zusammenarbeit vs. Familie/Freizeit. Jede Person hat eine andere produktive Zeit im Laufe des Tages. Viele von uns haben auch Familien, für die sie da sein müssen. Obwohl wir eine allgemeingültige Kernarbeitszeit für alle Mitarbeiter/innen festgelegt haben, können unsere Mitarbeiter dennoch ihren eigenen Tagesplan erstellen. Dies hilft unseren Mitarbeitern, während Ihrer produktivsten Stunden zu arbeiten und, bei Bedarf, Zeit mit der Familie oder Freunden zu verbringen.

Es geht darum, ein Gleichgewicht zu finden

Als wir im Juni mit der Vorbereitung unserer „Strategie zur Rückkehr ins Büro“ begannen, wurde schnell klar, dass es kein Zurück zu den alten Strukturen und Vorgehensweisen gibt. Zwar ist jede Branche und jedes Unternehmen anders, doch ist es für jeden entscheidend, „Arbeit“ in dieser „neuen“ Normalität neu zu definieren. Wir alle haben die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, verändert. Das Konzept von Tagungen, Reisen, Raum und Veranstaltungen hat sich enorm gewandelt. Wir haben gelernt, wie unsere Mitarbeiter durch Ihre Familie und Ihre Hobbys ein Gleichgewicht finden, das Ihnen hilft, produktiver und flexibler zu sein.

Wir haben nicht geglaubt, dass eine Vollzeitbeschäftigung im Büro wirklich ein geschäftlicher Imperativ ist und die Krise hat uns Recht gegeben.

Obwohl virtuelle Besprechungen und ruhige Konzentrationszeiten zu Hause großartig sind, brauchen die Menschen immer noch Menschen. Unsere Mitarbeiter kommen gerne ins Büro, um miteinander zu kommunizieren sowie Meinungen und Gedanken auszutauschen. Wir alle wissen, dass Ad-hoc-Diskussionen und „Küchenbesprechungen“ zu innovativen Ideen und großartigen Erfolgen führen können. Wir haben gesehen, dass Mitarbeiter, die vor Ort arbeiten, ein besseres Verständnis für ihre Rolle im Unternehmen und das Projekt, für das sie arbeiten, entwickeln.

Obwohl wir noch immer die besten Schritte für die Zukunft testen und herausfinden müssen, wissen wir, dass wir uns nicht für ein Extrem entscheiden können – es geht darum, die Balance zu finden.

Share