Die Tech-Branche ist einer der am stärksten von Männern dominierten Wirtschaftszweige mit einem Frauenanteil von nur etwa 16 %. Zum Glück liegt das Thema, mehr Frauen in die Tech-Branche zu bringen, im Trend. Unternehmen streben eine größere Vielfalt an, was zu einer wachsenden Nachfrage nach mehr weiblichen Entwicklern und Experten führt. Aber warum ist es so wichtig, Frauen und Vielfalt in der Tech-Branche zu haben?

Obwohl es sicherlich auch einen humanen Aspekt innehat, kann Diversität echten Fortschritt bringen. Wenn wir mehr Frauen einbeziehen, haben wir einen größeren Talentpool. Sie hilft uns, die internen Prozesse zu verbessern und Produkte sowie Dienstleistungen zu entwickeln, welche die Bedürfnisse aller Teile der Gesellschaft berücksichtigen. Um den “Women’s History Month” auf unsere Weise zu feiern, haben wir einige unserer weiblichen Mitarbeiter interviewt, die verschiedene Bereiche der birkle IT repräsentieren.

Unsere Senior Recruiterin Kadi hat dazu beigetragen, Prozesse zu verändern und zu optimieren, erstaunliche Talente einzustellen und wurde kürzlich bei KICKOFF 2021 als „Estonian Recruiter of the year 2020“ mit dem bemerkenswerten Platz II-III ausgezeichnet.

CEO-Assistentin Susanne, welche die Seele und der Anker des Unternehmens ist, scheint überall gleichzeitig zu sein. Sie hat entweder magische Talente oder kennt einige Geheimnisse, die andere erst noch lernen müssen.

Ksenia, eine Entwicklerin mit tollen Ideen und einem Auge fürs Detail. Sie ist diejenige, die das Team zusammenbringt, indem sie ihre Ansichten und ihr Wissen mit anderen teilt, der “Klebstoff des Teams”, könnte man sagen.

Sie erzählen, warum sie sich für die Tech-Branche entschieden haben und was sie über Vielfalt und Arbeitskultur in Tech-Unternehmen denken.

Was hat Sie in die IT gebracht und was ist Ihre Motivation?

Susanne: Ein Job in der IT verspricht nicht nur eine Zukunft und Sicherheit, sondern vor allem Vielfalt. In IT-Jobs gibt es mehr als nur komplexe Technik, die nur Männer verstehen. Gerade wenn es um die Umsetzung neuer Ideen geht, sind kreative Köpfe gefragt, und Kreativität hat mir schon immer viel Freude bereitet.

Warum haben Sie sich für die IT entschieden?

Kadi: Mich reizt besonders, dass die Kundenprojekte vielfältig sind und ich schnell Neues lernen muss, da sich die IT ständig verändert.

Ksenia: Für mich war das die offensichtliche Wahl, die mir hilft, meine Ambitionen zu verwirklichen. Außerdem ist mein Vater ein Entwickler, ich denke, das hatte auch einen wesentlichen Einfluss auf meine Berufswahl.

Susanne: Um Frauen zu motivieren, in die männerdominierte IT-Branche einzusteigen, brauchen wir starke weibliche Vorbilder, die zeigen, dass IT auch für Frauen interessant ist. So hat zum Beispiel Ada Lovelace, die als erste Programmiererin der Welt gilt, einen Algorithmus entwickelt, der schon im 19. Jahrhundert ihrer Zeit weit voraus war. Diese Frau hat mich besonders beeindruckt und beeinflusst.

Warum glauben Sie, dass Vielfalt in der Tech-Branche wichtig ist? Welche zusätzlichen Werte bringt Diversität in Projekte und in die Unternehmenskultur im Allgemeinen?

Kadi: Ein vielfältiges Team in Bezug auf das Geschlecht und andere Facetten, wie unterschiedliche Nationalitäten, Qualifikationsniveaus, Alter, Branchen usw., zu haben, ist ein großer Gewinn für ein Unternehmen. Es kann helfen zu vermeiden, dass man in eine “Gleichgesinnten-Denkschleife” abrutscht. Unterschiedliche Menschen bringen ihre Erfahrungen ein und helfen dabei, individuelle Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln. Es ist definitiv eine Win-Win-Situation.

Zudem trägt ein vielfältiges Team meiner Meinung nach zur Verbesserung der Unternehmenskultur bei. Es schafft eine freundliche und respektvolle Atmosphäre, in der sich die Menschen für alles, was sie einbringen, wertgeschätzt fühlen.

Ksenia: Lassen Sie uns über die Perspektive der Vielfalt der Technologien sprechen. Ich glaube, die Vielfalt der Technologien im Unternehmen ermöglicht es, ein Problem aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Dadurch kann man interessante und unerwartete Lösungen finden. Die Vielfalt der Technologien gibt mehr Flexibilität bei der Implementierung. Je mehr Tools und Technologien wir haben, desto besser und schneller können wir unsere Arbeit erledigen. Wenn Sie wollen, dass sich Ihre Entwickler nicht langweilen – sorgen Sie für Abwechslung. Ein gelangweilter Programmierer ist eine Katastrophe für das Projekt.

Susanne: Es ist wichtig zu erkennen, dass jedes Projekt anders ist und man einen Projektleiter sowie ein Team mit spezifischen Fähigkeiten und Kenntnissen benötigt, welches genau zu dem Projekt passt. Als mittelständisches Unternehmen ist das für birkle besonders wichtig. Unsere Projekte werden von Mitarbeitern geleitet, deren Persönlichkeiten und Fähigkeiten am besten zu den Projekten passen, an denen sie arbeiten. Die Einhaltung dieses „Eignungsmodells“ bei birkle hilft uns, effektive und erfolgreiche Projekte für unsere Kunden durchzuführen.

Was gefällt Ihnen am meisten an der Arbeit in der IT bei birkle?

Kadi: Ich liebe den Freiraum und die Unterstützung, die ich vom gesamten Team in beiden Ländern bekomme. Aber einer der Hauptgründe, warum ich „ja“ gesagt habe, um in das Unternehmen einzusteigen, war die Philosophie des estnischen CEOs, Marco Spielmann.

Ksenia: Bei birkle gibt es eine echte Chance, sich beruflich weiterzuentwickeln. Das Management hört sich die Meinungen der Mitarbeiter an, man muss nur offen sein und eine persönliche Stimme haben. Und natürlich die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten und Süßigkeiten im Büro 🙂

Susanne: Was ich am meisten mag, ist die Arbeit im Team, der Zusammenhalt und der Respekt vor anderen. Jeder hilft jedem, zu jeder Zeit, das ist bei birkle besonders stark ausgeprägt.

Was sehen Sie als Hindernisse? Was ist am schwierigsten für Frauen, die in der Tech-Branche arbeiten?

Ksenia: Die Hindernisse sind die gleichen wie bei den Männern. Heutzutage gibt es eine recht tolerante Gesellschaft, abgesehen von ein paar Einzelfällen, die man in jedem Unternehmen, egal in welcher Branche, finden kann. Eher scheint es mir manchmal so, dass es bald notwendig sein wird, Männer vor Diskriminierung zu schützen.

Frauen bringen individuelle Ideen und Vielfalt in die Tech-Branche

Kadi: Ich habe bisher das Glück gehabt, dass ich kein unhöfliches Verhalten mir gegenüber erlebt habe, nur weil ich eine Frau bin. Aber ich habe viele unterschiedliche Geschichten gehört und gelesen, sowohl von Bewerbern als auch von IT-Fachleuten.

Was ich als den größten Blocker sehe, ist oft intern. Zum Beispiel fühlen sich Frauen nicht bereit, sich zu bewerben, wenn sie nicht jedes Kriterium der Stellenanzeige erfüllen, so dass sie sowohl ohne eine Beförderung als auch einen neuen spannenden Job dastehen.

Was möchten Sie Frauen sagen, die sich für Technik und IT interessieren, aber zögern, weil sie befürchten, es sei eine Männerwelt?

Kadi: IT ist ein extrem weites Feld, man muss nicht unbedingt Entwicklerin sein. Es gibt so viele andere Rollen, die Ihren Interessen und Talenten entsprechen könnten. Ich empfehle Ihnen, mit Frauen zu sprechen, die bereits im technischen Bereich tätig sind, um etwas über ihren Weg in die IT zu erfahren. In Estland gibt es zum Beispiel eine nette Gemeinschaft namens “Tech Sisters” und in Deutschland kann man sich bei den “Geekettes” informieren.

Ksenia: Ich denke, der häufigste Grund für die Zweifel ist, dass Frauen nicht sicher sind, ob sie den Job bewältigen können. Das ist auf jeden Beruf zurückzuführen. Wenn Sie sich für IT interessieren, probieren Sie es einfach aus.

Susanne: Frauen haben oft eine andere Herangehensweise als Männer und können mit anderen Denkweisen punkten, die sich positiv auf das Unternehmen und damit auf die IT-Branche auswirken – die Männerwelt kann also von der Frauenpower nur profitieren!

Share